Kundenstimmen

Auf dieser Seite kommen unsere Kunden zu Wort und berichten über ihre Erfahrungen mit ihren Ollmann-Missouri-Foxtrottern. Vielen Dank für so viel positives Feedback!

Wir freuen uns immer über neue Beiträge für diese Rubrik.

Jetzt ist Xenia ein Jahr bei uns in Lindau (Oberfranken) in dem Stall indem auch Melody ist, das Pferd meiner Tochter Anne. Viel ist geschehen seitdem. Ich weiß noch ganz genau, wie es war als Maria und Heli unsere Xenia gebracht haben. Es war ein besonderer Moment als sie aus dem Hänger kam, fast nicht aufgeregt, ganz im Gegensatz zu mir. Sie kam erstmal in eine Integrationsbox, wo sie die Herde sehen konnte. Melody und Xenia verstanden sich auf Anhieb, wie wenn sie spürten das sie viele Gemeinsamkeiten hatten. Xenia lebte sich schnell ein, nicht zuletzt weil Melody hier war. Ich war komplett unerfahren, ich hatte noch nie ein eigenes Pferd. Xenia und ich mussten uns erstmal
aufeinander einstellen. Xenia lehrte mich sehr viel, durch ihr liebes Wesen, das mir viele Fehler nachsah, näherten wir uns an. Xenia konnte im Prinzip alles! Das hat sie bei Ollmann´s beigebracht bekommen, und im Herdenverband, in dem sie ihre ersten Jahre verbracht hat. Ohne diese liebevolle Ausbildung wäre es mir unmöglich gewesen damit klar zu kommen. Es gab Momente wo ich nicht mehr weiter wusste, da war es Anne die mir über diese Hürden hinweghalf. Nach und nach lernte ich dazu. Ja ich musste auch meine Angst überwinden, musste mich oft genug fragen, was hast du gemacht, und habe gelernt, dass bei Pferden alles etwas bedeutet.
Eigentlich ist Xenia das Pferd von Gerhard (mein Mann) und mir, aber nachdem sie ein junges Pferd ist , haben wir uns damals entschieden, das erstmal ich mit ihr arbeite. Jetzt nach einem Jahr hat sich Xenia in unser beider Herz geschlichen, wir sind so froh und dankbar sie zu haben. Sie kennt uns beide sehr gut, auch wenn ich nur mit ihr arbeite. “Arbeite“, hört sich komisch an, sagen wir lieber gemeinsame Zeit miteinander verbringen. Wir gehen miteinander spazieren, wir machen Bodenarbeit und wir reiten. Xenia ist unser beider Herzenspferd geworden. Besonders danken möchte ich dafür Maria und Heli und nicht zuletzt unserer Tochter Anne, die nie aufgehört hat mich zu ermutigen.
Noch einen Satz zum Abschluss, das wichtigste im Leben habe ich durch meine Kinder gelernt, ich hätte es nie für möglich gehalten, das mich ein Pferd, unsere Xenia, Dinge lehrt, die kein Mensch lehren und vermitteln kann.

 

Gabi Lutz, Bayreuth (D)

Ich war wieder einmal auf der Suche nach einem Pferd. Diesmal sollte es ein ganz braves, bereits wohlerzogenes, älteres Pferd werden, das ich gleich als Co-Therapeuten einsetzen kann. Auf der Suche nach der geeigneten Rasse, bin ich auf Missouri Foxtrotter gestoßen, weil sie ein sehr ausgeglichenes Gemüt haben sollen.
Ich habe im Internet die Pferdezucht der Familie Ollmann-Freller entdeckt und mal angefragt. Das älteste Pferd, dass noch zum Verkauf stand war Angelina, gerade mal 3 Jahre. Ich hab mir die Fotos auf der Website angesehen und mein erster Gedanke war: „Wow, ist die schön!“ Mein 2. Gedanke: “Viel zu jung!“ Aber anschauen wollte ich mir die Hübsche trotzdem.
Am Pferdehof angekommen wurden wir von Maria sehr herzlich empfangen. Angelina war dem Menschen nicht sehr zugewandt, sie ergriff eher die Flucht, wenn man sich ihr näherte. Gerade das reizte mich aber irgendwie. Nach einigen Annäherungsversuchen gelang es mir sogar mit ihr Kontakt aufzunehmen und sie zu streicheln. Als wir wieder nach Hause fuhren, war mir irgendwie schon klar, dass es ziemlich sicher ein Pferd aus diesem Stall wird. Denn bei der Liebe, die hier in die Aufzucht gesteckt wird, kann nur ein tolles Pferd herauskommen! Ich war Angelina dann noch oft besuchen und wurde von Heli stundenlang geduldig gecoacht, danke dafür.
Der größte Tag war dann aber, als Angelina zu uns kam. Die Integration mit unseren Pferden lief nicht ganz so, wie ich mir das erträumt hatte, aber ein paar Wochen später sind alle Pferde Freunde geworden. Ich hätte mir nie gedacht, dass Angelina so anhänglich wird. Sie ist so unglaublich menschenbezogen und liebenswert! Unsere ersten Ausritte waren einfach nur toll. Egal ob in Gesellschaft oder ganz alleine.
Angelina ist jetzt seit 3 Monaten bei uns. Ich mache viel Bodenarbeit und Freiarbeit mit ihr. Egal was man ihr zeigt, sie versteht alles wahnsinnig schnell und ist sehr bemüht. Nur wenn sie meint jetzt wäre Zeit für eine Pause, kann sie manchmal ein wenig zickig sein. Das Arbeiten und Reiten macht riesen Spaß und ich bin mir sicher, dass sie in ein bis 2 Jahren ein tolles Therapiepferd sein wird, und natürlich das allertollste Reitpferd!
Sie war die beste Entscheidung, ich bin so froh, dass ich Angelina habe!

Danke Heli und Maria, für die tolle Aufzucht, die Gastfreundschaft und die liebevolle Betreuung eurer werdenden „Pferdeeltern“!

 

 

Jasmin Springer-Bilbeisi, Leobendorf (A)

In dem Moment, wenn ein ganz liebes Wesen, dein Herz berührt, fängt Deine Seele an zu strahlen.
Und genau so einen atemberaubenden Moment habe ich erlebt. Hals über Kopf verliebte ich mich in die wunderschöne OL Amigo’s Proud Of Marylou.

Schon sehr lange habe ich von einem eigenen Pferd geträumt. Doch dies war nie wirklich möglich, da ich mit dem Vollzeit Schulstress beschäftigt war.
Juni 2018 war es jedoch so weit, dass ich die Matura positiv hinter mich brachte. Somit hatte ich im Sommer sehr viel Freizeit und beneidete eine Freundin jedes Mal aufs Neue, dass sie so oft wie sie wollte in den Stall gehen konnte, um mit ihrem Pferd etwas zu machen.
Nach dem ich aber kein Mitreitpferd mehr haben wollte, sondern wirklich ein eigenes Pferd, überlegte ich mir welche Rasse ich denn gerne hätte.
Meine ganze Familie reitet und vor einigen Jahren ist meine Mama im Internet auf die Missouri Foxtrotter gestoßen. Da wir auch schon Wanderritte auf diesen tollen Pferden genießen durften wusste ich, wenn ich wirklich ein Pferd haben möchte, dann muss es der ganzen Familie gefallen.
Also erkundigte ich mich, wo es denn Züchter für diese wunderbare Rasse gäbe. Und so stieß ich auf die tolle Familie Ollmann.
Meine Eltern waren zu dieser Zeit gerade auf Urlaub und ich scherzte mit meiner Schwester, dass wir jetzt einfach losfahren und ein Pferd kaufen gehen.
Ich erfuhr, dass dieser Pferdehof nicht weit von dem Stall weg ist, wo wir letzten Sommer wanderreiten waren. Also rief ich Maria an und fragte, ob wir einfach mal vorbei schauen könnten.
Auch meine Familie war interessiert, sich einen Missouri Foxtrotter Zuchtstall anzuschauen, jedoch nicht mit dem Hintergedanken, dass wir wirklich nach unserem Urlaub nach Hause kommen und sagen können „wir haben jetzt ein Pferd“.
Warmherzig begrüßte uns Maria und nahm sich so viel Zeit für uns.
Wir gingen auf die erste Koppel. Und da stand sie. Ganz alleine und schaute uns an. Maria sagte nur „das ist Marylou, sie ist zu verkaufen“. Alleine mit dem Anblick von diesem wunderbaren Wesen und diesem schönen Namen, hatte sie mein Herz erobert. In diesem Moment wusste ich, das ist sie.
Nach dieser tollen Begegnung und Entscheidung meinerseits, dass ich dieses Pferd haben möchte, fragte ich mich nur, wie ich das jetzt meinen Eltern sagen soll, dass ich es ernst meine. Und so kam es, aus Spaß wurde Ernst. Meine Mama sagte einfach aus dem Nichts am nächsten Tag in der Früh bevor wir aufbrachen zum wanderreiten: „wenn nicht jetzt, wann dann“.
Meiner Schwester, meinem Papa und mir sind die Kinnladen runtergefallen und ja somit war es entschieden. Wir kaufen Marylou und dafür bin ich so mega dankbar. Ich habe nicht nur das beste Pferd auf dieser Welt sondern auch die besten Züchter gefunden. Eine so tolle und liebevolle Familie, die ihre Pferde mit so viel Liebe und Herz behandeln. Von Anfang an hatte ich ein gutes Gefühl auf diesem Hof und ich wurde nicht enttäuscht.
Heli hat sich so viel Zeit für mich genommen, um mir alles rund um Parelli zu zeigen und zu lernen. Zwischen Marylou und mir hat es von Anfang an gefunkt. So oft es ging kamen wir vorbei, damit ich bei der Ausbildung von Marylou dabei sein konnte. Genau das schätze ich so sehr, denn wo gibt es schon einen Züchter, der seine Pferde nicht einfach nur verkaufen möchte, sondern bereit dazu ist viel Zeit aufzuwenden, um mit dem zukünftigen Besitzer und dem Pferd zu arbeiten und beide sozusagen auszubilden.
Danke Heli und danke Maria! Ich bin euch so unglaublich dankbar und froh, dass ich euch kennengelernt habe! Dank euch habe ich jetzt mein Traumpferd seit August 2018 und da alles so toll geklappt hat, ist sie schon seit fast einem halben Jahr bei mir. Und ich möchte Marylou gegen nichts auf dieser Welt eintauschen. Nicht nur ich bin überglücklich, sondern auch meine Familie! Wir alle genießen die Zeit im Stall und lernen so viel von unserem Pferd.
Die Beziehung zwischen Mensch und Pferd ist einfach etwas wunderbares und wie gut geht es mir, dass ich diese Erfahrung machen darf.
In dem Sinne bedanke ich mich nicht nur bei euch, Maria und Heli, sondern auch bei meinen Eltern. Ihr unterstützt mich bei allem was ich mache und seid immer auf für mich da!
Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich mich jedes Mal aufs Neue freue, die liebenswerte Familie Ollmann (mitsamt allen Pferden) wieder zu Gesicht zu bekommen! Denn ihr seid einfach die Besten 😀

 

Alissia K., Wien

Überglücklich bin ich, den Pferdehof Ollmann und meine Roxanne gefunden zu haben! Roxannes ausnehmend liebes Wesen und ihre ausgesprochene Schönheit haben mich von Anfang an verzaubert. Ich habe mich aufgrund ihrer Persönlichkeit aus dem Gefühl heraus sofort für sie entschieden, und tatsächlich passen wir auch iSd horsenality/humanality -Lehre nach Parelli sehr gut zusammen (falls das anders gewesen wäre, hätte es jedoch auch nichts geändert, denn mein Herz hatte ich schon verloren). Dieses „Matching“ und noch viel mehr habe ich auf dem Ollmann-Hof von Maria, welche Roxanne auf die warmherzigste und liebevollste Art eingeritten hat, gelernt. Marias „Handschrift“ erkenne ich z.B. daran, dass Roxanne in aller Regel bereits bei „Phase 1“ nach Parelli umgehend reagiert, es genügt oftmals sogar am Boden z.B. beim Circling allein die Veränderung der Körperspannung, und es erfolgt bereits die angefragte Reaktion: so sensibel stellt sie sich auf mich ein. Zudem macht sie stets mehrere Angebote, ob ich vielleicht dies oder jenes meine, wenn sie etwas Neues erlernt (oder wenn ich unklar war :-)). Zudem habe ich immer den Eindruck, dass sich Roxanne immens darüber freut, wenn ihre Reaktion zu meiner Bitte passt.
Es ist wirklich so, dass auf diesem Hof Marias und Helis warmherziger Umgang mit den Pferden und ihr unbedingtes Bestreben, dass der/die neue Besitzer/in ein gutes Team mit dem abzugebenden Pferd wird, die alles dominierende, wohltuende Stimmung darstellen.

Vielen Dank, Maria und Heli, für das Miterleben Eures unbedingten Engagements für die artgerechte Haltung der Pferde im Herdenverband im Offenstall mit 24h-Heuzugang, zurückzulegenden Wegen, großen Weiden und unterschiedlichen Bodenbelägen sowie für die Vermittlung neuer Perspektiven im Umgang mit Pferden - im scharfen Kontrast zu den Reitschulen, in welchen die Pferde eine fremde Person nach der anderen, die sie meistens noch nicht mal vorher geputzt haben, leider immer noch und vielerorts (er)tragen müssen und nach getaner Arbeit in der Box gehalten werden. Dies hatte mich ursprünglich vom Reiten über viele Jahre Abstand nehmen lassen, und so habe ich immer genau nach dem gesucht, das ich hier gefunden habe.

 

Upadate von Anja, März 2019:

Ein wundervolles halbes Jahr ist Roxanne jetzt bei mir. Von Beginn an zeichnete sie sich in der Herde durch eine hohe Sozialkompetenz aus, so dass sie schnell Anschluss fand und sehr beliebt ist. Von vielen Einstellern bin ich gleich zu Anfang gefragt worden, wo sie diese Sozialkompetenz gelernt hat (und auch nach ihrer Herkunft aufgrund ihrer Schönheit). Roxanne reagiert auf kleinste Veränderungen in der Körperspra‐ che, im Sattel wie am Boden. Ihre Sensibilität ist so ausgeprägt, dass ich manchmal nur etwas denke, und dann macht sie es schon. Davon war ich beim ersten Mal so überrascht, dass ich zuerst gar nicht verstan‐ den hatte, was gerade passiert war. Seitdem ich es verstehe, ist es wie ein kleines Wunder für mich. Als mir der Sattel einmal verrutscht ist, stand sie fest wie eine Statue, bis wieder alles gerichtet war. Für mich ist sie ein Traumpferd, und ich freue mich unendlich darüber, dass wir uns gefunden haben! Roxanne würde mit mir durch Dick und Dünn gehen, und ich vertraue ihr zu 200%. Und wie kam es dazu? Die Pferde auf dem Pferdehof Ollmann genießen nicht nur artgerechte Haltungsbedingungen, sondern sie werden auch sehr liebevoll an das Leben in gegenseitiger Partnerschaft mit dem Menschen nach Parelli herangeführt. Die neuen Besitzer werden entsprechend angelernt und die Pferde, wenn das Pferd/Menschen-Team soweit ist, persönlich in ihre neue Heimat gebracht, um sicherzustellen, dass die neuen Haltungsbedingungen den vorherigen gerecht werden. Und auch seit der Übergabe vor einem halben Jahr freuen sich Maria und Heli stets darüber, etwas von Roxanne zu erfahren und bieten nach wie vor Tipps und Informationen bei Nachfragen an ("Kennt Roxanne Sturmböen bis 80km/ h? Braucht sie wirklich auch bei -15 Grad keine De‐ cke?"). Die Pferde wachsen somit in dem Gefühl auf, von Menschen versorgt, eingeritten und übergeben zu werden, denen ihr Wohl sehr am Herzen liegt. Mein Mann und ich hatten im Vorfeld lange gesucht, um einen für Pferde artgerechten Stall in Wohnortnähe zu finden und sind schließlich fündig geworden (ein wunderbarer LAG-Stall mit ebenfalls vielen glücklichen Pferden und netten Menschen), und dort sind Roxanne und ich auch sehr glücklich. Aber die unersetzbare Basis für unsere Beziehung ist uns beiden von Maria und Heli gegeben worden. Ich bin Tag für Tag sehr sehr dankbar für meine durch und durch herzensgute Roxanne. Sie ist allerdings mit Worten nicht zu beschreiben. Vielleicht ein Beispiel: Unsere sensible Hündin Gracy setzt sich mit dem Rücken zu ihr vor ihre Hufe und beobachtet die Welt.

 

Anja, Köln (D)